Der Innere Orden

Der »Innere Orden« des Rektifizierten Schottischen Ritus steht auf freimaurerischer Grundlage, er ist aber selbst kein Teil einer freimaurerischen Struktur. Es ist ein freimaurerischer Ritterorden, der den Idealen nachstrebt, welche auch die Tempelritter verfolgten. Die Gedankenwelt unserer Hochgrade geht damit über die Freimaurerei hinaus. Den Mitgliedern des Ordens geht es nun um andere, weitere Ziele, wenngleich die Selbstveredelung nach wie vor im Fokus steht und die Hauptsache ist.

Der Innere Orden des Rektifizierten Schottischen Ritus stellt in seinen Bestrebungen eine geistige Verwandtschaft zu den Tempelrittern her. Die Tempelritter des Mittelalters waren ein Orden der katholischen Kirche und wurden im 14. Jh. zwangsweise aufgelöst. Die tatsächlichen Tempelritter waren zwar im Allgemeinen weder besonders menschenfreundlich, noch übermäßig tolerant oder mildtätig, aber sie hatten hohe, ritterliche Ideale. Diese Ideale der Tempelritter sind uns geistiges Vorbild. Ihnen streben die Brüder Novizen und Ritter des RSR in der Bearbeitung der Hochgrade nach.

Im Inneren Orden werden die Erkenntnisstufen 5 bis 9 behandelt, welche in zwei Graden gefasst sind. Der Novize (EN) bearbeitet die Erkenntnisstufen 5 bis 7, der Waffenträger (CBCS) die Erkenntnisstufen 8 und 9. Letztlich geht es in diesen beiden Hochgraden darum, ein wohltuender Mensch zu werden, der seinem Umfeld Stabilität gibt.


Verwaltungstechnisch verfügt der Innere Orden des RSR über

  • Commanderie
  • Präfektur
  • Priorat

Die frühere Strikte Observanz war darüber hinaus noch in Provinzen gegliedert.